Öffnungszeiten des Museums für Stadtgeschichte:

jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat
von 14:00 - 17.00 Uhr sowie zu besonderen
Anlässen wie "Höhr-Grenzhausen brennt Keramik"
oder "Keramikmarkt"

weitere Termin nach Vereinbarung
Presseartikel zum Keramikmarkt auf der Seite "Presse"

Unser Vorstand:

1.Vorsitzender:     Jürgen Johannsen
2. Vorsitzender:    Stephan Bläsner
Kassenwart:           Doris Berners
Schriftführer:       Werner Münzel
Beisitzer:              Uwe Christian Finke
                            Helmut Pöhlmann
                            Jürgen Zöller
 


Öffnungszeiten Museum im 1. Halbjahr 2018

Die Öffnungssaison unseres Museums beginnt am 25. Februar!
Das Museum ist jeden zweiten Sontag im Monat von 14:00 - 17:00 Uhr geöffnet:

25. Februar

11. März

25. März
2. April (Ostermontag - Höhr-Grenzhausen brennt Keramik

8. April

22. April

13. Mai

27. Mai

2. und 3.06. Keramikmarkt

10. Juni

24. Juni

Individuelle Absprachen sind möglich. Bitte kontaktieren Sie uns!
 

Die Gesellschaft für Stadtgeschichte und
Kultur trauert um


Hans Wirbelauer,

der kurz nach Vollendung seines 85. Lebensjahres verstorben 
ist.


Einen Nachruf finden Sie unter "Aktuelles"


  Beachten Sie auch unseren neuen Flyer auf der Seite "Über"
Höhr-Grenzhausen in alten Ansichten
Einladung zum Vortragsabend am 11.12.2018


Die Casinogesellschaft Gambrinus e.V. feiert in diesem Jahr ihr 130jähriges Vereinsjubiläum. Im Rahmen der Feierlichkeiten war u.a. eine Fotoausstellung mit historischen Aufnahmen geplant. Sie war als besonderes Geschenk für die Mitglieder der Gesellschaft gedacht. 
Von diesem Vorhaben erfuhr die Gesellschaft für Stadtgeschichte und Kultur (GSK) und bot ihrerseits eine Unterstützung und Zusammenarbeit für dieses Projekt an. Sie konnte schließlich auf die erfolgreiche Schaufenster-Fotoausstellung am Alexanderplatz verweisen. Seit Anfang des Jahres beschäftigte sich die Arbeitsgruppe „Foto-Archiv“ mit dem Sichten, Sortieren und Scannen des umfangreichen Bildmaterials.
Aus ca. 3.000 gescannten Fotos wurden 50 Bilder nach strengen Kriterien ausgewählt, vergrößert und auf Holztafeln aufgezogen. In der Arbeitsgruppe entstand die Idee, diese sehenswerte Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und nicht nur auf eine interne Vereinsfeier zu beschränken.
Am vergangenen Dienstag fand die Eröffnung der Ausstellung im Kreise der Vereinsmitglieder statt. Die Foto- und Bilderausstellung gewährt anhand zahlreicher historischer Aufnahmen interessante und aufschlussreiche Einblicke in das alte Höhr-Grenzhausen und das Leben seiner Bewohner.
Rund 100 Personen waren der Einladung der Casinogesellschaft und der GSK ins Casino gefolgt. Ihnen wurde ein informatives und kurzweiliges Programm geboten. Nach den Grußworten der beiden Vereinsvorsitzenden Klaus Schmidt und Jürgen Johannsen, begann Rudi Himmerich anhand von Fotos mit einer Zeitreise durch die ehemals selbständige Gemeinde Höhr; dem heutigen Stadtteil Höhr
Der Vortrag mit dem Titel „Das Zentrum von Höhr: Metze en dä Gemän“ fand nicht nur die allgemeine Zustimmung; er animierte auch die Besucher zu spontanen Äußerungen, wie
„Kannste dich nach erinnere?
Als zweiter Vortragsredner präsentierte Rolf Gerharz Fotoaufnahmen aus dem gesellschaftlichen Leben von Höhr, womit er das Publikum begeisterte.
Den Abschluss der Lichtbilder-Vorträge übernahm Helmut Pöhlmann. Seine 30 Fotos umfassende Präsentation über „Grenzhausen einst und jetzt“, gab den Gästen einen Einblick in die Rathausstraße der 1920er Jahre, zwischen Westerwaldstraße und dem heutigen Laigueglia-Platz Auch dieser Vortrag wurde vom sachverständigen Publikum mit reichhaltigem Applaus bedacht.
Friedchen Krebs, Autorin mehrerer Bücher mit Beiträge zur Geschichte von Höhr-Grenzhausen, trug mit ihren in Platt vorgetragenen Anekdoten zur Erheiterung und zum Spaß des dankbaren Publikums bei.  
Aufgrund der guten Resonanz und den anerkennenden Worten der Besucher zur Fotoausstellung findet eine Wiederholung der Veranstaltung am
                  
                            
Dienstag, den 11. Dezember 2018 um 19.00 Uhr
                                    im Casino Gambrinus, Rheinstraße 32,

 
statt. Mit diesem Angebot kommen die Veranstalter dem Wunsch vieler Bürger entgegen, die Ausstellung für die Bevölkerung zu öffnen.
Die Ausstellung kann noch bis zum 31. Januar 2019 von montags bis samstags ab 17.00 Uhr im Casino Gambrinus besucht werden.


  Sie befinden sich auf der Homepage der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Kultur Höhr-Grenzhausen.

Höhr-Grenzhausen ist das Herz des Kannenbäckerlands, einer Region im unteren Westerwald, unweit einer der schönsten Städte Deutschlands, Koblenz gelegen. Die Stadt verfügt über eine hervorragende
Anbindung an die Großräume Rhein-Ruhr und Rhein-Main, und auch die aufstrebende Region um Trier und Luxemburg ist nur eine gute Autostunde entfernt.

Seit vielen hundert Jahren ist Höhr-Grenzhausen das Zentrum künstlerischer und industrieller Keramik. Besonders bekannt ist der typische grau-blaue Keramikbrand - aber Keramik ist viel, viel mehr als das. Ohne Keramik, insbesondere ohne industrielle Keramik wären viele, uns selbstverständliche Dinge heute gar nicht möglich.

Aber Höhr-Grenzhausen hat noch viel mehr zu bieten: eine reiche Geschichte, eine interessante Entwicklung und eine tolle Umgebung. Ziel unserer Gesellschaft ist es, das reiche kulturelle und historische Erbe unserer Stadt zu bewahren und für nach uns kommende Generationen zu erhalten. Sie sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.


Herzlich Willkommen!

  Die Gesellschaft für Stadtgeschichte und Kultur e.V. plant Fotoausstellung

Bürger werden um Überlassung alter Fotos gebeten

Wir leben in einer Zeit die uns Einiges abverlangt. Gesellschaftliche Veränderungen, politische Auseinandersetzungen, ökonomische und ökologische Herausforderungen bestimmen unser Tun am Arbeitsplatz und in der Familie. Wir werden konfrontiert mit Sachverhalten, die nach schnellen Lösungen rufen und uns kaum Zeit lassen, den Ablauf eines Tages selbst zu beeinflussen. Wenn wir aber nach einem von Stress und Hektik geprägten Tag zur Ruhe kommen und unsere Gedanken den Blick in die Vergangenheit zulassen, werden  nur allzu oft unsere Gefühle, die Sehnsucht nach unseren Wurzeln in unserem Innersten geweckt. Begegnungen, Bilder und Gespräche von Früher kommen uns in den Sinn und verkörpern all Das, was wir mit dem Begriff „Heimat“ in Verbindung bringen. Mit einer Fotoausstellung wollen wir dem Betrachter einen Einblick in die Lebens- und Arbeitswelt früherer Generationen vermitteln sowie mit einer fotographischen Gegenüberstellung markante Stadtansichten und deren Veränderungen darstellen. Einige Mitglieder unserer Gesellschaft haben bereits einen beachtlichen Fundus an alten Fotos zusammengetragen und unserer Gesellschaft überlassen.

Für eine umfassende und interessante Fotoausstellung benötigen wir noch weiteres Fotomaterial. Hier sind wir auf die Mithilfe und Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Wir sammeln Fotos zu den nachfolgenden Themen:
Stadtansichten, markante Gebäude, Kirchen- und Vereinsleben, Industrie, Handel und Gewerbe, Verkehrsbetriebe, kommunales Geschehen, herausragende Persönlichkeiten
Hilfreich wäre es, wenn die Fotos das Aufnahmedatum und eine Kurzbeschreibung der Motive enthielten.  
Wer also im Besitz alter Fotografien ist und mit deren Bearbeitung und Veröffentlichung einverstanden ist, kann diese im Museum für Stadtgeschichte, Laigueglia-Platz 1, Höhr-Grenzhausen  während den Öffnungszeiten abgeben. Das Museum ist jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Gerne holen wir die Fotos auch bei ihnen Zuhause ab. In diesem Fall könnte ein entsprechender Termin telefonisch vereinbart werden.

Ansprechpartner sind:          
Frieda Krebs               Tel.: 02624 / 3259
Rolf Gerharz:              Tel.: 0152 / 22896721                                                                      
Rudolf Himmerich      Tel.: 02624 / 9529620
Jürgen Johannsen       Tel.: 0160 / 97552685                                   
Helmut Pöhlmann       Tel.: 0177 / 6367631
 
Die GSK würde sich über eine aktive Mitarbeit sehr freuen.

Bitte beachten Sie zu diesem Thema auch die Seite "Presse"!

 

Hier klicken, wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten

Einen Moment bitte, die vorhandenen Einträge werden geladen bitte warten
letzte Änderung: 02.12.2018